skip to Main Content

Sizilien, das in der Antike Sicania und Trinacria aufgrund seiner dreieckigen Form genannt wurde, ist die Hauptinsel des Mittelmeers mit einer Ausdehnung von 25.460 km2. Zu Sizilien gehören die umliegenden Inseln und Archipele: Die Äolischen Inseln, Ustica, die Ägadischen Inseln und Pantelleria sowie die Pelagischen Inseln. Es ist eine vorwiegend hügelige Region (61,4% des Gebiets), während 24,5% bergig und die restlichen 14,1% eben sind (die größte Ebene erstreckt sich um Catania).

Die Erhebungen sind vielfältig: Während man in Ostsizilien in dem sizilianischen Apennin die ideale Fortsetzung des kalabrischen Apennins erkennen kann, gibt es in Mittel- und Westsizilien einzelne Bergmassive. Außer dem imposanten Vulkankegel des Ätnas (3.350 Meter) befindet sich in den Madonie-Bergen der höchsten Gipfel der Insel: Der Pizzo Carbonara (1.979 Meter).

Die größten Flüsse der Insel sind der Salso (oder Imera Meridionale) und der Platani, aber es muss darauf hingewiesen werden, dass ihre Durchsätze im Sommer fast bei null liegen. Das Klima Siziliens ist mediterran, mit heißen Sommern, milden und niederschlagsreichen Wintern und mit sehr variablen Übergangsjahreszeiten. An den Küsten, vor allem an der Südwestküste, wird das Klima von den afrikanischen Strömungen beeinflusst, aus diesem Grund können die Sommer sehr heiß sein.

SIZILIEN
WEINBAUGEBIET

Die Gegenden, in denen der Wein angebaut wird, haben eine unterschiedliche Morphologie und Beschaffenheit. Sie sind das Ergebnis von komplexen geologischen und tektonischen Ereignissen, die zu der Konstruktion einer besonders komplexen Struktur geführt haben. Sie besteht aus einem Basalkomplex mit tiefen autochthonen Böden, aus einer Reihe geotektonischer Einheiten mit allochthonen Böden, die den vorherigen Komplex überlagern, und aus einem postorogenen Komplex mit neueren autochthonen Böden.
Die autochthonen Böden des Basalkomplexes kennzeichnen die Ibleo-Hochebene und die südlichen Sicani-Berge, die nördlichen Sicani-Berge, die Gegend von Trapani und den Monte Judica, die Madonie-Berge und die Berge von Palermo. Die allochthonen Böden betreffen vor allem die nordöstliche Gegend der Insel, in den östlichen Madonie-Bergen, in den Bergen von Palermo und Castellammare del Golfo; die Böden des postorogenen Komplexes sind weitgehend im Süden der Inselmitte und entlang der Küstenstreifen vorhanden.
In Bezug auf die lithologischen Eigenschaften hat der Großteil Siziliens Böden sedimentären Ursprungs. Aus pedologischem Gesichtspunkt ist die Situation sehr komplex.

Back To Top